Stockerau hat einen Friedensplatz

… und er liegt genau vor unserer Kirche.

Wir sind dankbar, dass der Gemeinderat diese offizielle
Namensgebung einstimmig ermöglichte.

Angesichts der Geschichte unserer Kirche als ehemalige und im Nationalsozialismus enteignete Synagoge glauben wir, dass besonders dieser Platz geeignet ist, die Sehnsucht der Menschen nach Frieden widerzuspiegeln.

Unsere pfarrgemeindliche Haltung wird so noch deutlicher nach außen sichtbar: Der Friede beginnt in dir, in mir, in jedem und jeder von uns. Frieden wird nicht ausgerufen, er muss laufend erarbeitet
und gepflegt werden, damit er wachsen kann.

Auf dem Friedensplatz steht die Friedenssäule mit dem Textband: „Es möge Frieden auf Erden werden“. Auf dieser Säule haben schon dutzende Menschen ihrem Friedenswunsch durch das Kleben eines Mosaiksteinchens Ausdruck verliehen. So ist der Friedensplatz auch ein Platz der Hoffnung.

Kurator Gert Lauermann

Dieser Beitrag wurde unter Geschichte, Gott & die Welt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.