Ökumenischer Gottesdienst mit dem Projektchor

Foto: Anna Sommerfeld

Ein Projektchor unter der Leitung von Johannes Lenius gestaltete den ökumenischen Gottesdienst für die Einheit der Christen am 25.01.2019 in der Lutherkirche in Stockerau musikalisch aus.

In der Eröffnungsmotette „Schmücket das Fest mit Maien“ von A. Hammerschmidt wird alles emsig vorbereitet, um dem Heiligen Geist den Eintritt ins Gotteshaus schmackhaft zu machen. Im Kehrvers des Liedes „Komm Heil’ger Geist“ wird diese Bitte um sein Eintreten noch drängender. Dies mit gutem Grund, bedenkt man die Worte von Pfarrer Kruczynski, der eingangs erwähnt, dass ein Lehrer seines Lehrers noch den „geistlosen“ Satz gehört hatte, „Sprich’ nie mit einem evangelischen Pfarrer!“

Foto: Anna Sommerfeld

Das diesjährige Motto der Gebetswoche, “Gerechtigkeit, Gerechtigkeit – ihr sollst du nachjagen“ motiviert Pfarrer Brost zu seinen einleitenden Worten: „Das ist nun schon das zweite Jagdthema, in der Jahreslosung wird dem Frieden und jetzt der Gerechtigkeit nachgejagt. Man muss nicht immer jagen, man darf auch gehen.“ Wie wahr! In Psalm 85 finde ich die poetischen Worte „Gerechtigkeit und Frieden küssen sich“ besonders berührend. Ich kann mich nun fragen, würde ich, wenn ich immer nur jage, überhaupt bemerken, wenn Frieden und Gerechtigkeit sich küssten?

Im Graduale von H. Haselböck wird um Zuflucht und Gerechtigkeit gebeten, und im Kehrvers lautet es bereits, „Mein Mund soll von deiner Gerechtigkeit künden“.

Pfarrer Kruczynski brachte fünf Bilder des Künstlers Bahaiden mit, in denen Ungerechtigkeit dargestellt ist. Mit dem Satz „Um einen Schatten zu besiegen, musst du Licht aussenden“ kann jeder eine dünne Kerze anzünden und in den Sand stecken, für Gerechtigkeit und Frieden in der Welt. Es ist im Anschluss wunderschön zu sehen, wie das schattenbesiegende Lichtermeer vor den dunklen Bildern leuchtet.

Mit dem Schlussgesang „Jaget, jaget nach“, der Bearbeitung eines Themas von Monteverdi, endet der Gottesdienst, und alle werden von Pfarrer Brost auf Brot und Wein und „warme Ziegenmilch“ eingeladen. Die ökumenische Kollekte soll bei der Inklusion von Roma-Jugendlichen in Griechenland helfen. Ich möchte mich herzlich für dieses Fest der gelebten Ökumene bedanken und wünsche uns allen, dass Gerechtigkeit und Frieden sich immer wieder küssen mögen.

Sigrid Sommerfeld

Dieser Beitrag wurde unter Oekumene, Veranstaltungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.