Unsere KonfirmandInnen 2018

Wir freuen uns mit unseren Konfirmandinnen und Konfirmanden auf ihr großes Fest. Sehr engagiert bereiten sich die 13 jungen Erwachsenen auf ihre Konfirmation am Pfingstsonntag vor.

Den Gottesdienst am Sonntag, den 15. April um 10 Uhr werden unsere Konfirmandinnen und Konfirmanden gestalten und so der Gemeinde vorstellen, was sie in den letzten Monaten gelernt haben. Zu Pfingsten, am 20. Mai findet dann um 10 Uhr das Konfirmationsfest in der Lutherkirche statt.

Herzliche Einladung zu beiden Gottesdiensten!

Wie jedes Jahr stellen sich unsere jungen Gemeindeglieder hier in den Gemeindenachrichten kurz selbst vor:

 

Moritz Fehr

Mein Name ist Moritz Fehr, ich bin 14 Jahre alt und komme aus Stockerau. Meine Hobbys sind Freunde treffen, Eishockey spielen und Radfahren. Ein großer Wunsch von mir ist, einmal mit dem Auto einen Roadtrip durch die USA zu machen.

Die Konfitage machen Spaß und es ist schön, neue Freunde kennen zu lernen. Am christlichen Glauben finde ich gut, dass jeder Mensch akzeptiert wird, so wie er ist. In der Bibel gefällt mir die Geschichte der „wundersamen Brotvermehrung“. Es wäre cool, wenn es das wirklich gäbe.

Schön ist, dass unser Gottesdienst immer gut besucht ist. Ich freue mich schon auf meine Konfirmation, das wird ein großes Fest mit Familie, Verwandten und Freunden – und Geschenken.

Daniel Dworak

Ich heiße Daniel Dworak, komme aus Stockerau und bin 14 Jahre alt.

Ich finde es besonders schön, dass jeder von Gott geliebt wird, so wie er ist. Gerne habe ich die Geschichte „Die Flucht ins heilige Land“ von Mose.

Ich wünsche mir, dass die Welt zumindest ein bisschen friedlicher wird. An unserer Gemeinde gefallen mir die modern gestaltete Kirche und die modern gestalteten Gottesdienste.

Ich feiere meine Konfirmation mit meiner Familie. Gelernt habe ich vor allem, dass die Konfirmation das „Ja“ zur Taufe ist.

Hannah Gottesheim

Ich heiße Hannah Gottesheim, bin 14 Jahre alt und komme aus Stockerau. Ich tanze gerne und bin oft an der frischen Luft.

Ich mag den christlichen Glauben, da man selbst vieles so sehen kann, wie man denkt, und nicht Dinge vorgesagt bekommt, an die man glauben muss. Meine Lieblingsgeschichte aus der Bibel ist „Daniel in der Löwengrube“, da die Geschichte zeigt, dass es nicht immer so ist, wie es scheint, und Wunder Wirklichkeit werden können.

Ich würde gerne einmal nach Australien fliegen, da ich dieses Land liebe und auch die Natur dort faszinierend finde.

Ich mag unsere Gemeinde sehr, da ich mich wie in einer großen Familie fühle und mit jedem reden kann, als würden wir uns schon lange kennen.

Ich weiß noch nicht, wie ich meine Konfirmation feiere, aber es werden sicher alle Leute eingeladen, die kommen wollen, auch wenn ich diese Personen nicht oft sehe oder nicht wirklich kenne.

In unserem Konfiunterricht habe ich gelernt, dass, egal wie verschieden wir sind, Gott jeden miteinander verbindet.

Lukas Hubacek

Ich heiße Lukas Hubacek , bin 14 Jahre alt und komme aus Unterrohrbach und habe eine große Schwester (22 Jahre alt). In meiner Freizeit gehe ich 2x die Woche Tennis spielen und nehme schon seit 9 Jahren Klassik- und zusätzlich seit 2 Jahren Jazz-Klavierunterricht. Außerdem habe ich zwei Drohnen, mit denen ich mich gerne beschäftige. Jedoch sind mir meine 2 Katzen das wichtigste, die sind mein ein und alles.
Am christlichen Glauben spricht mich die Gemeinschaft besonders an, denn zu wissen, dass jeder willkommen ist und wir friedfertig sind, ist schon ein schöner Gedanke. Außerdem  ist es schön, an Gott zu glauben und zu wissen: Jemand wacht über dir und steht dir bei.

Besonders spricht mich die Geschichte von Jesus und der Ehebrecherin an, denn die ist ergreifend und zeigt, dass niemand ohne Sünde ist.

Ein seelischer Wunsch läge mir schon am Herzen, und zwar, dass niemand mehr aufgrund unterschiedlichster Dinge ausgegrenzt werden soll. Es ist egal, ob er behindert ist oder vielleicht nur anders aussieht. Jeder ist ein Mensch, und keiner soll ausgegrenzt werden.

Mir fällt vor allem eins in der Kirchengemeinschaft Stockerau auf, nämlich dass hier jeder willkommen ist. Zusätzlich bietet diese Gemeinde viele Aktivitäten und kulturelle Freizeitmöglichkeiten an.

An meiner Konfirmation werden mehr als 20 Personen aus meiner Verwandtschaft teilnehmen und wir werden viel essen und über die vergangenen Jahre reden, aber ich möchte nicht, dass viel mehr Personen teilnehmen.

Elias Korhonen

Mein Name ist Elias Korhonen, ich bin 13 Jahre alt und lebe mit meinen Eltern, meinem Bruder und unserem Hund in Stockerau. Meine Hobbys sind Eishockey spielen und Bücher lesen. Außerdem spiele ich gerne Fußball, Golf und bin zweisprachig aufgewachsen.

Am christlichen Glauben gefällt mir, dass er offen für Kritik jeder Art ist und dass – vor allem im evangelischen Glauben – die Gläubigen ihre Meinung äußern und dazu stehen können. So entwickelt sich der Glaube und die jeweilige Glaubensgemeinschaft immer weiter. Beim Konfiunterricht habe ich Offenheit und Vertrauen in den Glauben gelernt.

Meine Lieblingsgeschichte aus der Bibel erzählt von Saulus, der sein Leben durch seine Begegnung mit Gott komplett verändert. Danach nennt er sich Paulus und ist ein früher Anhänger des Christentums. Diese beeindruckende Begegnung mit Gott fasziniert mich, weil ich dann das Gefühl bekomme, dass solche Begegnungen auch noch heute möglich sein könnten und Gott manche Menschen in die richtige Richtung leitet.

Ich würde mir wünschen, dass ich Eishockeyprofi werde. Doch den ersten Schritt dazu mache ich selbst, indem ich diesen Sommer nach Finnland ziehe. Deshalb feiere ich auch meine Konfirmation „größer“ mit Familie und Freunden.

Mir ist aufgefallen, dass die Aktivität in der Gemeinde etwas zurückgegangen ist. Z.B gibt es keine Krabbel-oder Spielgruppe mehr, im Gegensatz zu damals, als ich noch so klein war. Das ist aber meiner Meinung nach kein sehr großes Problem, denn es darf natürlich jeder selbst entscheiden, wie viel das jeweilige Gemeindemitglied sich an den Aktivitäten beteiligt. Mich freut es, dass ich durch den Konfiunterricht eine Gruppe in der Gemeinde habe und wieder aktiver und mehr da sein kann.

Sarah Kotras

Mein Name ist Sarah Kotras, ich wohne in Stockerau und besuche dort das Gymnasium. Theaterspielen und singen machen mit sehr viel Spaß. Es freut mich, dass ich jedes Jahr beim Freifach Musical/Oper der Schule teilnehmen kann.  Weitere Hobbys von mir sind Radfahren und Klavierspielen.

Am besten gefällt mir am christlichen Glauben die Nächstenliebe. Menschen, die ihren Glauben wirklich leben, tun viel Gutes. Alte Menschen oder Menschen, die jemanden zum Reden benötigen, können sich zum Beispiel an ihre Gemeinde wenden, um dort Halt zu finden. In Ländern, in denen Armut herrscht, helfen Ärzte, werden Kinder unterrichtet, damit sie es später einmal besser haben. All das passiert im Glauben an Gott.

Ich mag die Geschichte „Ein hoher Turm wird gebaut“, weil ich es schön finde, wie die Menschen all ihre verschiedenen Sprachen bekamen.

Mein Wunsch wäre, dass die Menschen die Umwelt nicht so rücksichtslos verschmutzen und auch die Umwelt sich mehr sich selbst überlassen. Damit meine ich zum Beispiel die Flüsse weniger regulieren und die Wälder nicht abholzen. Diesen Wunsch können allerdings nur alle gemeinsam erfüllen.

In der Gemeinde ist mir aufgefallen, dass die Kirche moderner ist als andere.

Noch weiß ich nicht, wie ich meine Konfirmation feiere, doch ich glaube, dass Verwandte kommen werden und wir gemeinsam bei einem guten Essen feiern werden. Ich freue mich darauf, auch meine entfernt lebenden Verwandten wieder zu sehen.

Im Konfirmationsunterricht habe ich schon viel gelernt, doch am besten fand ich, dass wir bei der Taufe dabei sein durften.

Mattias Kuchler

Mein Name ist Mattias Kuchler und ich bin 13 Jahre alt. Ich gehe in das Gymnasium Stockerau in die vierte Klasse. In meiner Freizeit besuche ich den Schwimmverein Stockerau. Besonders gefällt mir am christlichen Glauben die Vorstellung eines Lebens nach dem Tod. Eine meiner Lieblingsgeschichten ist das Gleichnis mit Gott als verzeihendem Vater.

Wenn ich mir etwas wünschen könnte, dann wäre das, dass meine Familie, Verwandten und Freunde gesund bleiben und es ihnen gut geht.

An unserer Gemeinde ist mir aufgefallen, dass es sehr viele interessante Menschen gibt, mit denen man sich gut unterhalten kann. Meine Konfirmation werde ich nicht sonderlich feiern. Das wichtigste, was ich im Konfirmandenunterricht gelernt habe, ist meiner Meinung nach das Glaubensbekenntnis.

Simon Martin

Mein Name ist Simon Martin, ich bin 14 Jahre alt und komme aus Spillern.

Am christlichen Glauben gefällt mir, dass ich in einer Gemeinschaft bin, die sich gut versteht und viel miteinander unternimmt.

Meine Lieblingsgeschichte aus der Bibel handelt von Noah und seiner Arche, weil er Gott vertraut.

Hätte ich einen Wunsch frei, würde ich mir wünschen, dass die Menschen besser auf die Natur achten.

Aufgefallen an unserer Gemeinde ist mir, dass sich alle Leute gut kennen und sich nach dem Gottesdienst noch Zeit nehmen, um miteinander zu plaudern.

Wie ich meine Konfirmation feiere, weiß ich noch nicht.

Im Konfirmandenunterricht habe ich einiges über die Taufe und das Abendmahl gelernt.

Karl Ossana

Hallo, ich heiße Karl Ossana und bin derzeit 13 Jahre alt. Ich besuche zurzeit die 4. Klasse der AHS Korneuburg. Ich habe 2 Geschwister und in meiner Freizeit fahre ich gerne Skateboard. Ich wünsche mir, dass das jetzige Schulsystem geändert wird, denn das ist „der letzte Schrott“.

Ich glaube an Gott, weil Glaube unserem Leben Sinn gibt. Meine Lieblingsgeschichte aus der Bibel ist der Auszug aus Ägypten.

Ich finde es toll, dass in unserer Gemeinde jeder aufgenommen wird, egal welche Hautfarbe, Herkunft oder auch Behinderung er hat.

Ich werde meine Konfirmation feiern, indem ich mit meiner Familie Essen gehe und den Tag genieße. Im Konfirmandenunterricht habe ich schnell neue Freunde gefunden und habe viel über den christlichen Glauben gelernt. Ich freue mich sehr auf meine Konfirmation und habe bis jetzt eine tolle Zeit im Konfirmationsunterricht gehabt.

Maximilian Schindler

Mein Name ist Maximilian Schindler und ich komme aus Zissersdorf. Ich bin 14 Jahre alt und habe 2 Geschwister namens Kathrin Schindler (24) und Karsten Schindler (21).

Am christlichen Glauben gefällt mir die Gemeinschaft der Christen und der Glaube an Gott.

Eine Geschichte aus der Bibel, die ich gerne habe, ist „Die Heilung eines Gelähmten“.

Ein Wunsch, den ich gerne erfüllt hätte, ist, dass mein verstorbener Zwillingsbruder noch am Leben wäre.

An unserer Gemeinschaft ist mir aufgefallen, dass wir alle höflich zu einander sind, zusammenhalten und dass wir zu jedem nett sind, egal von welchem Land er bzw. sie ist.

Ich feiere meine Konfirmation mit einem großen Essen mit der ganzen Familie.

Das Glaubensbekenntnis habe ich im Konfirmandenunterricht gelernt, und ich bin Gott nähergekommen.

Pascal Steindl

Ich heiße Pascal Steindl und habe am 5. November Geburtstag. Zur Schule gehe ich in das Gymnasium Stockerau. In meiner Freizeit spiele ich Eishockey und Tennis.

Am besten gefällt mir am christlichen Glauben, dass es nach dem Tod noch etwas gibt, wir nur noch nicht wissen, wie man es sich vorstellen kann.

Meine Lieblingsgeschichte aus der Bibel ist „Der Turmbau zu Babel“, weil ich diese Vorstellung, wie die Menschen ihre verschiedenen Sprachen bekamen, sehr schön finde.

Mein größter Wunsch wäre, dass auf der ganzen Welt Frieden herrschen würde. Dieser Wunsch scheint jedoch leider in Zeiten wie diesen unerreichbar.

Aufgefallen an unserer Gemeinde ist mir unsere schöne Friedenssäule vor unserer Kirche und die vielen Veranstaltungen, bei denen man andere Glaubensrichtungen kennen lernen kann.

Noch kann ich mir nicht genau vorstellen, wie ich meine Konfirmation feiere, aber wahrscheinlich werden alle meine nächsten Verwandten zu uns kommen und wir werden alle zusammen essen. Vielleicht springt für mich sogar das eine oder andere Geschenk dabei raus.

Gelernt habe ich in unserem Konfirmandenunterricht schon sehr viel, aber bis jetzt gefiel mir eigentlich am besten, wie wir das Glaubensbekenntnis durchbesprochen haben und sogar ein eigenes verfassen durften.

Michelle Tanzler

Ich heiße Michelle und werde oft Mitschi genannt. Ich gehe in Sitzendorf in die Schule. Ich bin 14 Jahre alt und wohne in Roseldorf in einer alten Mühle. Meine Hobbies sind Eislaufen, Schwimmen und  mit unserem Hund Joker Spazierengehen. Ich spiele auch sehr gerne Fußball und spiele beim SVS Sitzendorf.

Am christlichen Glauben gefällt mir gut, dass man nicht alleine ist, sondern zu einer Gemeinschaft gehört. Mir gefallen auch die christlichen Feste – ich feiere sehr gerne Weihnachten. Eine Geschichte aus der Bibel, die ich gerne habe, ist die Auferstehungsgeschichte Christi.

Ein Wunsch, den ich gerne erfüllt hätte, ist, dass die Toten = die Großeltern auferstehen.

Etwas, das mir an unserer Gemeinde aufgefallen ist, ist, dass es eine schöne musikalische Begleitung gibt – die Querflöte gefällt mir gut -, und dass die älteren Menschen freundlich und interessiert an uns Konfirmanden sind.

Zu meiner Konfirmation kommen meine Eltern, vielleicht meine Oma, Erwachsene und Kinder aus der WG. Nach der Kirche gehen wir essen und ich hoffe, ich bekomme eine Torte. Es gibt ein besonderes Nachmittagsprogramm, das noch nicht fix ist.

Im Konfirmationsunterricht habe ich gelernt, wie eine Taufe abläuft – wir haben bei einer Taufe zugeschaut.

Stefan Vogelnik

Ich heiße Stefan Vogelnik, bin 13 Jahre alt und wohne in Unterrohrbach. Meine Hobbys sind Radfahren und Schifahren.

Mir gefällt am christlichen Glauben, dass  Gott uns liebt und alle in einer friedlichen Gemeinschaft leben.

Meine Lieblingsgeschichte aus der Bibel ist der Palm 23 – ein Psalm Davids: Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln…

Ein Wunsch, den ich gerne erfüllt hätte, wäre, dass alle Menschen Jesus kennen lernen, an ihn glauben und, dass auf der ganzen Erde Frieden ist.

Ich habe im Konfirmandenunterricht gelernt, dass Gott uns liebt und Jesus für unsere Sünden gestorben ist und dass wir immer zu ihm sprechen können.

Dieser Beitrag wurde unter Familie, Jugend & Kinder veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.