Geistliches Wort zum Advent

img_0009

Das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns und wir sahen seine Herrlichkeit.
Johannes 1,14

Die Ikone ist wie eine Brille, die man aufsetzt, um den Himmel zu sehen.
Diarmaid MacCulloch

Nun hat sie wieder begonnen, die Adventzeit, die Zeit der Vorbereitung auf das Christfest.
Kitsch, Kommerz, Hast und Eile – alles Begleiterscheinungen dieses Festes, wohl wahr! Doch sie vermögen unsere Freude und unser Berührt-sein nicht zu schmälern, wenn wir anfangen darüber zu staunen: Gott ist Mensch geworden. Gott ist uns nahe. Er will unsere Herzen gewinnen und heil machen. Allen gilt die frohe Botschaft von der Geburt des Heilands im Stall von Bethlehem und in unseren Herzen. Ich lade Sie herzlich ein, dieses Wunder in der Advents- und Weihnachtszeit mit uns zu bestaunen und zu feiern!

Der Ausschnitt aus der Weihnachtsikone, den Sie hier sehen, deutet es an, dass wir uns dieses Jahr auf besondere Weise der Weihnacht nähern: mit Ikonen, Bildern des Glaubens. Sie erzählen Geschichten von Gott und vom Glauben und Leben der Menschen. Die frühchristliche Tradition der Ikonenmalerei ist besonders in den Kirchen des Ostens sehr verbreitet. Eine Ikone ist nicht einfach nur ein dekoratives Bild, sondern eine Möglichkeit, Gott im stillen Schauen und Meditieren zu begegnen.

Mit unserem Kirchenkünstler Leo Pfisterer haben wir im Advent einen Fachmann zu Gast, der nicht nur selbst Ikonen malt, sondern uns in die Welt der Ikonen einführt und uns die Möglichkeit beschert, in unserer Kirche Ikonen in stimmungsvoller Atmosphäre zu erleben.

Ikonen im Kerzenschein“ heißt die Veranstaltung am Samstag, den 3. Dezember um 19 Uhr in der Lutherkirche, zu der Sie herzlich eingeladen sind. Die Ikonen begleiten uns dann durch den Advent. Auch die Weihnachtsikone, aus der ein kleiner Ausschnitt abgebildet ist und die wir uns bei den „Stillen Halben Stunden im Advent“ am 7., 14. und 21. Dezember jeweils von 19 Uhr bis 19.30 Uhr bei meditativer Musik und mit nachdenklich stimmenden Texten näher ansehen werden.

Sie sehen, es gibt wunderbare Gelegenheiten, dem adventlichen Trubel zu entfliehen und sich auf das Wesentliche zu besinnen. Ich würde mich freuen, wenn wir uns bei einer der Veranstaltungen oder bei einem der Gottesdienste wiedersehen!

Einen besinnlichen Advent, ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Start in ein friedvolles neues Jahr 2017 wünscht Ihnen

Ihr Pfarrer Christian Brost

Dieser Beitrag wurde unter Geistliches Wort veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.