Flüchtlingshilfe in Stockerau

Mit tiefer Erschütterung und Erregung nehmen derzeit viele Menschen die Berichte über die Zustände im Erstaufnahmezentrum Traiskirchen zur Kenntnis. Auch wir sind betroffen und verärgert darüber, dass hilfsbedürftigen und schutzsuchenden Flüchtlingen in Österreich generell nicht rasch und unbürokratisch geholfen wird. Dabei geht es nicht nur um Asylwerber, sondern auch um anerkannte Flüchtlinge, die fix in Österreich bleiben und arbeiten dürfen.

Es freut mich, Ihnen mitteilen zu können, dass voraussichtlich in der ersten Septemberwoche – endlich – die erste Flüchtlingsfamilie in Stockerau eintreffen wird. Eine zweite Wohnung steht schon seit vielen Monaten für eine weitere Familie bereit, die nun bald folgen soll. Die Zuteilung der Flüchtlinge obliegt genauso wie die Beurteilung der Eignung von Wohnungen dem Innenministerium, dem Land NÖ und / oder der Caritas, sodass wir nicht beeinflussen können, wann Flüchtlinge zu uns kommen. Jeder untergebrachte Flüchtling trägt aber zur Entlastung von Traiskirchen bei.

In Stockerau haben sich die Katholische Pfarre, der Islamische Kulturverein und die Evangelische Pfarrgemeinde gemeinsam mit der Stadtgemeinde schon vor einiger Zeit zusammen getan und ein von Parteipolitik losgelöstes „Netzwerk Integration“  gegründet. Selbstverständlich ist es unsere Pflicht, Menschen in Not zu helfen. Flüchtlinge, die als solche anerkannt werden, haben ihr Land unfreiwillig verlassen – wegen eines Krieges oder, weil sie als Minderheiten oder Andersdenkende verfolgt werden. Unsere Herausforderung ist es, diesen Menschen Schutz zu geben und ihnen wieder ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen.

In Stockerau gibt es Gott sei Dank viele Menschen und Organisationen, die das genauso sehen. Es gilt nun, die Ressourcen zu bündeln und effizient zum Wohle der betroffenen Frauen, Männer und Kinder einzusetzen.

Wir laden Sie herzlich ein, sich aktiv ehrenamtlich in die Flüchtlingsarbeit in Stockerau einzubringen:

  • Wir bitten Sie, Unterkunftsmöglichkeiten (anmietbare Wohnungen) an uns zu melden, damit wir die Prüfung der Eignung und allenfalls notwendige Arbeiten an den Wohnungen veranlassen können. Die Eckdaten dazu, welche Eigenschaften so eine Wohnung aufweisen muss, finden Sie hier.
  • Sollten Sie ehrenamtlich handwerkliche Tätigkeiten zur Sanierung von Wohnraum bereitstellen wollen und können, bitten wir um Mitteilung, welche Arbeiten Sie eventuell übernehmen könnten.
  • Wir sind auf der Suche nach Lernhilfen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene (Deutschkurse), um hier auf einen möglichst großen Pool zurückgreifen zu können.
  • Wir suchen Menschen, die deutsch und arabisch können und bereit sind, gelegentlich zu übersetzen.
  • Wir suchen Menschen, die (anfangs voraussichtlich täglich) als BegleiterInnen den Schutzsuchenden bei einfachen Wegen (vom Einkaufen über Bankkonto eröffnen bis zu Arztbesuchen) beistehen und ihnen helfen, Bedürfnisse zu artikulieren, Wünsche weitergeben und helfen, einen geregelten Tagesablauf zu finden.

Diese und andere Tätigkeiten haben bereits begonnen; je mehr Menschen dabei allerdings mithelfen bzw. grundsätzlich im Bedarfsfall zur Verfügung stehen, umso besser. Bitte tragen Sie unseren Aufruf auch an andere interessierte Personen weiter. Als Ansprechstelle in dieser Sache fungiert das Stadtamt unter der Leitung von Dr. Andrea Riedler (Tel. 02266 / 605-1201 oder eMail: integration@stockerau.gv.at), wo Sie Ihre Kontaktdaten und den Bereich, in dem Sie sich einbringen wollen, bekannt geben können.

Wir freuen uns, wenn Sie sich melden und dazu beitragen, dass echte Integration und gegenseitige Bereicherung – unter den Mithelfenden und mit den Schutzsuchenden – in unserer Stadt passieren können!

Kurator Gert Lauermann

Dieser Beitrag wurde unter Diakonie, Gott & die Welt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.