50+ Ausflug in die Wachau

Am 30.6. 2015 machten sich Pfarrer Christian Brost, Karin Brost, Elisabeth und Ludwig Henlich, Eva Engel, Uta Vogel, Traudl Braunsteiner, Renate Schmidt, Peter Kamir und Stefan Scherz auf den Weg in die Wachau.

Ausflug_50plus_02
(Doris Pauser)

Angekommen in Rührsdorf bei Doris Pauser, einer Cousine von Karin, wurden wir herzlich empfangen und in den Verkostraum gebeten. Fachkundig stellte uns Doris die Weine und die Winzerarbeit vor. Sie war ja einmal Weinkönigin und vertrat Österreich im Ausland. Da ja keiner aus dieser Runde Erfahrung mit Wein hatte J, waren wir sehr aufmerksam und genossen Frizzante, Wein und kleine Leckerbissen, die uns serviert wurden.

Besonders interessant waren die Erläuterungen über das spezielle Klima in der Wachau: heiße Tage und kühle Nächte sowie die Bodenbeschaffenheit, die zusammen den einmaligen Wein ergeben: Federspiel, Steinfeder usw. – volle Bukettdichte und fruchtige Eleganz. Aber auch der Obstbau spielt bei Familie Pauser eine große Rolle: Die Wachauer Marille, Williamsbirne und Äpfel werden auf 2ha Obstgärten geerntet und vermarktet.

Danach wanderten wir den Panoramaweg. In dieser 2-stündigen Führung erfuhren wir historische und geographische Einzelheiten über die Wachau. Der herrliche Blick in die Hanglagen mit den Weingärten, die Kühle und der Duft der nahen Wälder und die fachkundigen Ausführungen von Doris machten diese Wanderung zu einem einmaligen Erlebnis.

Ausflug_50plus_01
(v.l.n.r.: Pater  Clemens, Karin Brost, Christian Brost, Abt Kolumban Luser, Leo Pfisterer, Uta Vogel)

Den Abschluss bildete ein Heurigenbesuch in Rossatzbach, zu dem auch Johannes Fuchs und Leo Pfisterer mit Gerhard gekommen waren, wo wir jausneten und köstliche Weine tranken. Ein besonderer Zufall war, dass der Abt von Göttweig, Columban Luser (ein Stockerauer), mit Pater Clemens und Pater Christoph (alle im legeren Zivil) sowie einigen Pfarrmitarbeitern auch hier Abschluss feierten und mit unserer Runde nett plauderten.

Gemütlich klang der laue Sommerabend aus, und wir machten uns auf die Heimreise.

Stefan Scherz

Dieser Beitrag wurde unter Veranstaltungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.