Gebete tanzen

Pfingstvigil 2015-1
(Foto: Gery Braunsteiner)

Den besonders stimmigen Abschluss der Pfingstvigil machte das getanzte Friedensgebet „Sha-alu Shelom Yerushalayim“ (Bittet für den Frieden von Jerusalem): Ein interreligiöses Lied in hebräischer, englischer und arabischer Sprache, in dem um den Frieden auf unserem ganzen Erdball und unter allen Menschen gebetet wird.

Wer die Art des getanzten Gebets noch nicht kennt, sollte sie kennenlernen. Die Gesten und Bewegungen entsprechen den Bitten und bringen den eigenen Körper als Ausdrucksmittel ins Spiel.

Das Besondere am Tanzen in einer Gemeinschaft ist die Erfahrung, dass man mitgenommen wird, sobald man sich bewegen lässt. Es geht nicht um korrekte Schritte oder perfekte Choreografie, sondern es ist eine Möglichkeit zu erleben, wie das eigene Herz ruhig wird, wie die dankbare Stimmung des Tanzes sich in mir widerspiegelt oder wie sich die fröhliche Gelassenheit des Klezmertanzes in mir breit macht.

Wer Lust hat, kommt einfach einmal vorbei. An jeweils einem Donnerstag Abend im Monat wird (wieder ab September) kreisgetanzt.

Irmi Lenius

Dieser Beitrag wurde unter Oekumene, Veranstaltungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.