Diakonie hinter Mauern

Wie vielfältig unsere Aufgaben als (evangelische) Gemeinde sind, zeigt sich besonders in der Adventzeit, in der unzählige Bettelbriefe auf die unzähligen sozialen Löcher aufmerksam machen. Einer unserer Rufe ist ein verschämter, nicht zu hörender und doch wahrzunehmender, wenn man in der Nähe ist: der aus den Gefangenenhäusern.

Wie den meisten Gemeindegliedern bekannt ist, wird die Justizanstalt Sonnberg direkt von unserer Gemeinde durch das Team Ingrid Oblak und Eva Zehetmayer betreut. Durch den direkten Kontakt zu den Mitarbeitern der Justizanstalt ist es möglich, unmittelbar zu Weihnachten ein Zeichen zu setzen: Es werden kleine Pakete für die Insassen zusammengestellt (siehe Bild), die weniger als € 50 im Jahr von außen bekommen. Das ist wirklich nicht viel!

Heuer wurden 95 Pakete durch den Anstaltsleiter übergeben. Dazu hat unsere Gemeinde eine „großzügige Spende“, wie Herr Bezirksinspektor Wolf, der Organisator der Aktion, betonte, von € 200 beigetragen. Vielleicht kann sich der eine oder andere erinnern, dass ich bei einem meiner Adventgottesdienste sehr dringlich um eine großzügige Kollekte gebeten habe. Sie ist also gut angekommen und hat denen im Dunkeln gezeigt, dass auch sie nicht vergessen und etwas wert sind.

Ingrid Oblak

Dieser Beitrag wurde unter Diakonie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.