Neu im Presbyterium: Ingrid Oblak

Ingrid Oblak

Neu? So werden sich wahrscheinlich viele Leser fragen … Die kennen wir ja schon….

Als ich mich vor der letzten Wahl für meinen Abschied als Presbyterin entschloss, war ich der Meinung, dass man Platz für Junge machen sollte, zumal ich in dieser Periode, so Gott will, den 70er erreiche. Allerdings habe ich meine Tätigkeit als Mitglied der ARGE Diakonie in der Superintendentur Niederösterreich weiter wahrgenommen, und das war letztlich ausschlaggebend dafür, auch wieder in unserer Pfarrgemeinde sozusagen als Bindeglied mitzuhelfen, Entscheidungen zu fällen und mitzutragen.

Als Pensionistin habe ich glücklicher Weise Zeit für meine Familie, besonders als Großmutter, für meine vielen Hobbies und – für meine „Arbeit“ in unserer Pfarre, sei es gemeinsam mit Dr. Eveline Zehetmayer als Seelsorgerin in der Haftanstalt Sonnberg, sei es für das Halten von Gottesdiensten.

Ich bin immer wieder beeindruckt, wie sehr ich durch meine Tätigkeit bereichert werde, sowohl durch Begegnungen als auch durch die intensivere Beschäftigung mit theologischer Literatur.

Ingrid Oblak

Dieser Beitrag wurde unter Interna veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.