Miteinander für Stockerau

Unter diesem Motto veranstalteten wir gemeinsam mit der Katholischen Pfarre und dem Islamischen Kulturverein Stockerau am 22. September 2012 auf der Alten Au ein Fußballturnier mit einem Familienrahmenprogramm zugunsten des SOMA Stockerau. Wir losten die Spieler sechs verschiedenen Mannschaften zu, die klingende Namen wie „Heidberg“, „Scharfes Eck“, „Donaulände“ oder „Grafendorf“ trugen. Gespielt wurde über die Breite des Feldes 2×15 Minuten. Das Turnier verlief fair und (fast) ohne Verletzungen. Das spielerische Niveau war erstaunlich hoch.

Im Familienrahmenprogramm gab es – unterstützt von der Freiwilligen Feuerwehr und dem Alpenverein Stockerau – Kistenklettern, Kinderschminken, eine Hüpfburg (wir danken Kika!) und einen Kinder-Triathlon. Bei herrlichem Herbstwetter kamen zahlreiche BesucherInnen miteinander ins Gespräch und genossen Kebab, Kesselgulasch, Aufstrichbrote, Mehlspeisen & Co oder ein kühles Bier (gespendet von Kaiserrast). Die entspannte Atmosphäre ermöglichte ein Kennen- und Schätzenlernen, obwohl gerade das Finale zwischen „Grafendorf“ und „Heidberg“ sehr spannend war und erst 20 Sekunden vor Schluss entschieden wurde. So siegte „Grafendorf“nach ausgeglichenem Spiel vor „Heidberg“, „Scharfes Eck“ wurde Dritter.

Ja, wir haben den Slogan „SOMA bewegt“ an diesem Tag wörtlich genommen! Am Ende konnten alle Spieler erschöpft, aber zufrieden eine Urkunde von Bürgermeister Laab entgegen nehmen und ein Stück der großen Siegertorte (gesponsort von der Konditorei Heiner) verdrücken. Leider ist es uns diesmal nicht gelungen, auch Frauen als aktive Sportlerinnen einzubinden, aber das nächste Mal kommt bestimmt! Auch ein paar mehr evangelische Spieler hätten es sein dürfen…

Claudia Zwingl und Manuela Pacult vom SOMA Stockerau konnten sich am Ende über mehr als 2.250 € Erlös freuen! Damit können sozial schwächere Personen zu noch günstigeren Preisen einkaufen, und die sozialen Projekte des SOMA, wie etwa für Langzeitarbeitslose, werden unterstützt.

Besonderer Dank gilt Günther Preisinger, DI Ali Öktem und Dr. Maria-Andrea Riedler sowie unserem Team, für das stellvertretend Norbert Flamisch und Renate Schmidt genannt seien! Ali Öktem, der Obmann des Islamischen Kulturvereins, konnte als Tor-mann der Siegermannschaft brillieren. Ein herzliches Dankeschön an alle, die mitgemacht haben, sei es als Spieler, Schiedsrichter oder HelferInnen bei Kassa, Essen oder Trinken! Wir danken den Sponsoren, wie Stadt Stockerau, Raiffeisenbank, Kiwanis, Bäckerei Gepp, Labau, Smile und Auer. Es war ein wunderbares „Miteinander für Stockerau“.

Wir glauben, dass mehr als nur ein duldendes Nebeneinander in der Gesellschaft nötig ist. Als Christinnen und Christen teilen wir mit den Stockerauer Moslems den Glauben, dass Gott von uns tätige Nächstenliebe erhofft. Daher wollen wir auch in Zukunft „Miteinander für Stockerau“ tätig sein und ein Stück weit zu einem friedlichen Miteinander verschiedener in Stockerau ansässiger Glaubensrichtungen und Kulturen beitragen.

Zuletzt möchte ich Ihnen auch nicht vorenthalten, dass dieses Projekt vom Evangelischen Bildungswerk der Diözese Niederösterreich mit einem Sonderpreis von € 500 ausgezeichnet wurde.

Ich freue mich auf neue, weitere Projekte dieser Art – und einfach auf nächstes Jahr beim Fußballspielen!

Kurator Gert Lauermann

 

Dieser Beitrag wurde unter Oekumene, Veranstaltungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.