2011 – Zahlen und Fakten

Gottesdienste

 

Der Gottesdienstbesuch hat sich, wie auch sonst Vieles im Gemeindeleben, 2011 auf dem Vorjahresniveau eingependelt. Spillern sticht negativ heraus, kommen doch außer Organist und Liturg regelmäßig nur mehr ganz wenige Personen zum Gottesdienst, weshalb das Presbyterium für 2012 auf Wunsch eines für Spillern neu gegründeten Arbeitskreises hier eine Phase der Neuorientierung eingeläutet hat. Im Advent soll in Spillern ein Neustart erfolgen. Wie schon Ende 2010 bemerkt, zeigt sich, dass in Hollabrunn besonders die Fest- und Familiengottesdienste gut angenommen werden. Herzlichen Dank an alle MitarbeiterInnen, die unser Feiern im Gottesdienst mitgestalten!

Unsere vier LektorInnen leisten gemeinsam mit Vikar Petri-Hasenöhrl und Pfarrer Brost qualitativ hervorragende Arbeit, mit großem persönlichen Engagement. Viel Zeit und tausende Kilometer Wegstrecke werden investiert, damit wir alle möglichst stimmige Gottesdienste feiern können. An besonderen Gottesdiensten 2011 möchte ich natürlich den Einweihungsgottesdienst für unsere neugestaltete Kirche in Stockerau im Juni hervorheben. Erstmals gab es eine Liveübertragung ins auf der gesperrten Straße aufgestellte Festzelt. Pfarrer Brost konnte gemeinsam mit Superintendent Weiland, allen LektorInnen, Vikar Petri-Hasenöhrl und mir die brandneuen liturgischen Orte (Altar, Kanzel, Taufbecken) sowie den neue „Christus“ an der Altarraumrückwand feierlich einweihen. Gott sei Dank war sich alles rechtzeitig ausgegangen! Aber auch der Kantatengottesdienst von Irmi Lenius kurz vor Weihnachten oder die Predigtreihe im Oktober mit hochkarätigen GastpredigerInnen sowie der Gottesdienst im Grünen in der Hofmühle in Hollabrunn waren besondere Ereignisse. 2011 konnte man im Advent an Stillen Halben Stunden in Stockerau teilnehmen, wo auch erstmals ein meditativer Gottesdienst gefeiert wurde. Diese stille Linie wird in der Passionszeit eine Fortsetzung finden, was ich persönlich sehr genieße und befürworte.

Unser Chor unter der Leitung von Mag. Susanne Berecz war 2011 wieder mehrfach im stimmstarken Einsatz. Die Chorreise mit von Uta Vogel geleitetem und vom Chor begleiteten Gottesdienst in Attersee war für mich ein besonderes Zuckerl, aber auch der Auftritt im Rahmen des Adventkonzerts in der Lutherkirche. Herzlichen Dank dafür!

Projekt Lebensraum

Unser Projekt Lebensraum ging 2011 mit der Kircheneinweihung vorerst in eine neue Anspar- und Nachdenk- sowie Konsolidierungsphase. Anfang 2011 kamen die neuen Sessel, danach die liturgischen Gegenstände. Der erste Bauabschnitt ist zu Ende, es gilt nun mit dem inzwischen Anfang 2012 eingegangenen Denkmalpflegebeitrag vom Land NÖ neu zu planen und sorgsam über die weiteren Schritte nachzudenken und sie dann mit aller Kraft anzugehen. Benefizveranstaltungen gab es 2011 nur im ersten Halbjahr. Das Philosophische Kulinarium zum Thema „Fremd Daheim“ im Lenausaal bot aber mit hervorragenden Referenten, exzellentem Essen und tollem Publikum einen exquisiten Rahmen, bei dem auch großzügig gespendet wurde. Die Musicalgruppe des Gymnasiums Stockerau spendete uns aus Aufführungen der „Fledermaus“ einen namhaften Betrag. Das Kabarett „Ärztlich Willkommen“ lieferte wichtige Einnahmen und Lachsalven. Ein Kontrabasskonzert von Josef Niederhammer bescherte uns einen vollen Retzer Stadtsaal. Die „Zauberhafte Violine“ des Daniel Auner klang in der neuen Lutherkirche besonders schön. Ab Herbst 2012 werden aber wieder verstärkt Veranstaltungen stattfinden und sind in Planung.

Bei der Öffentlichkeitsarbeit leisten Elfriede Berger und Renate Schmidt hervorragende Arbeit. Unsere Medienpräsenz in regionalen Medien hat 2011 stark zugenommen, was für unser Projekt Lebensraum und die Gemeindeentwicklung nur gut sein kann.

Ein erfreuliches Projekt gibt es auch im interreligiösen Bereich: Die Stadt Stockerau hat Integrationsgespräche mit der islamischen Glaubensgemeinschaft, der katholischen Pfarre und uns begonnen. Bei mehreren nichtöffentlichen Treffen haben wir einander in sehr herzlicher Atmosphäre besucht und kennen gelernt. Nun wollen wir die Integrationsgespräche öffentlich fortführen und planen auch ein gemeinsames Benefiz-Fußballturnier im September.

Die Kinder- und Jugendgruppen haben sich 2011 unterschiedlich entwickelt. Bei den etwas älteren Kids gilt es immer wieder neue Initiativen und Ideen einzubringen, woraus teilweise tolle Projekte erwachsen können. Gerade ist z.B. eine Aufführung der Jugendlichen bei der Langen Nacht der Kirchen am 2.6.2012 in Planung. Vielen Dank an Karin Brost, Terhi Korhonen, Lisa Kilnhofer und Norbert Flamisch und alle anderen MitarbeiterInnen in diesem Bereich für ihre geduldige, liebevolle und regelmäßige Arbeit!

Die Gemeindevertretung wurde im Oktober 2011 neu gewählt. Sommer und Herbst standen im Zeichen der Wahlen, die einige neue Gesichter in die Gremien spülten. Einige „Langgediente“ schieden aus Presbyterium und/oder Gemeindevertretung aus, was natürlich auch immer mit ein wenig Wehmut einhergeht. Der neue Wind in den Gremien ist aber sehr erfreulich und birgt viele Chancen.

Lebensbewegungen

Unsere Besuchsdienste und unser Pfarrer suchten bei zahlreichen Haus-, Alten-, Kranken- und Gefängnisbesuchen den Kontakt zu den Menschen. Vielen Menschen konnte so Beistand in schweren Lebenssituationen gegeben, aber auch einfach Freude mit einem netten Gespräch bereitet werden.

Von den vielen (zu gutem Teil auch ökumenischen) Veranstaltungen unserer Gemeinde 2011 möchte ich an folgende besonders erinnern: die großartige Gemeindereise nach Irland, die Evangelischen Entdeckungsreisen, die Büchertische und den Flohmarkt sowie die Konfifreizeit, die Osternacht, zahlreiche Kirchenführungen für Interessierte und natürlich das Evangelische Straßenfest im Juni. Bei diesem Straßenfest anlässlich der Fertigstellung der neuen Lutherkirche gab es für Groß und Klein Spiel und Spaß, Musik, Essen und Trinken und ein tolles Gewinnspiel. Wir haben an diesem Wochenende die gesperrte Manhartstraße einmal anders genutzt und belebt. Wir wurden gesehen und gehört. Und sogar finanziell war das Fest noch ein kleiner Gewinn. Mein tiefer Dank gilt allen, die sich hier in zig Stunden der Planung, Vorbereitung und Umsetzung ehrenamtlich beteiligt und eingebracht haben! Im November hatten wir ja auch ein denkwürdiges Mitarbeiterfest, wo mit Speis und Trank und dem beliebten Spiel „Schlag den Brost“ beste Stimmung herrschte.

Bilanz 2011

Durch die riesigen Ausgaben für das „Projekt Lebensraum“ war das Budgetieren nicht ganz einfach. Unter der fachmännischen Leitung unseres Schatzmeisters Helmut Montsch gelang es, auch 2011 mit großer Genauigkeit die Finanzen im Blick zu behalten. Erste Rückzahlungen von Darlehen konnten nun schon erfolgen. 2012 wird sich entscheiden, wann wir weiterbauen können und wie viel Geld uns dafür noch fehlt. War es schon bisher eine beachtliche Leistung, so viel Geld für das Projekt Lebensraum aufzustellen, so fehlen uns dennoch immer noch Mittel, um den Neubau des Gemeindesaals wie geplant auszuführen. Bitte spenden Sie weiterhin für unser Projekt Lebensraum, damit bald mit dem zweiten Bauabschnitt „Neubau Gemeindesaal“ begonnen werden kann.

Alle Zahlen und Berichte müssen von der Gemeindevertretung am 26.2.2012 erst genehmigt werden, stehen also unter Vorbehalt. Die Sitzung ist öffentlich.

Vielen Dank allen HelferInnen und MitarbeiterInnen, die 2011 mitgeholfen haben!

Möge Gott unsere Pfarrgemeinde und uns alle auch 2012 mit seinem Segen liebevoll begleiten!

Kurator Mag. Gert Lauermann

Dieser Beitrag wurde unter Diakonie, Familie, Jugend & Kinder, Interna, Oekumene, Projekt Lebensraum, Veranstaltungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.