Interreligiöser Dialog

(v.l.n.r.: Tom Kruczinsky, Yusuf Öktem, Uta Vogel, Yasar Erkol, Ali Öktem, Kurator gert Lauermann, Adnan Altindag, Pfr. Markus Beranek, Naim Gumuser, Pfr. Christian Brost und Herta Klune)

Am besten ist es Vorurteile und Ängste lebensmäßig abzubauen.

Indem wir dem anderen begegnen und mit ihm sprechen, merken wir in der Regel sehr schnell, dass wir mit unserer vorgefassten Meinung gar nicht richtig liegen.

Gemeinsamkeiten und Herausforderungen

Aus diesem Grund sind wir als Pfarrgemeinde sehr dankbar für die interreligiöse Begegnung in Stockerau, die nun schon zum dritten Mal stattfand. Auf Einladung der Stadt waren wir zunächst im Rathaus zu Gast, dann in der Moschee der islamischen Gemeinde und im November bei uns in der Lutherkirche. Hier wurde den interessierten Zuhörern die Geschichte der Kirche, die künstlerische Gestaltung und auch der Ablauf des Gottesdienstes erläutert. Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein im Gemeindehaus ging es um die großen Herausforderungen unserer Zeit an die Gläubigen aller Religionen und Konfessionen und um Gemeinsamkeiten und Unterschiede im Glauben und Leben von Christen und Moslems.

Im Jänner wird die katholische Pfarrgemeinde Gastgeberin sein.

Nach Abschluss der ersten Gesprächs- und Besuchrunde, werden wir im Februar über konkrete interreligiöse Projekte sprechen.

Pfarrer Christian Brost

Dieser Beitrag wurde unter Oekumene, Veranstaltungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.