2010 – Zahlen und Fakten

Gottesdienste

Der Gottesdienstbesuch war auch 2010 sehr gut. Und das trotz des Umzuges in das „Ausweichquartier“ Friedhofskapelle während der Umbauphase. Beachtlich ist vor allem, dass in Stockerau durchschnittlich 100 Menschen die neun Familiengottesdienste besuchten. Besonders hervorzuheben ist aber die steigende Besucherzahl in Hollabrunn, wo der erste Familiengottesdienst mit großer Freude gefeiert wurde. Retz sticht statistisch heraus, was am Gottesdienst im Grünen liegt, der 138 Besucher anlockte. Erstmals gab es auch regelmäßig Gottesdienst im Krankenhaus Stockerau.

Unsere vier LektorInnen leisten gemeinsam mit Vikar Petri-Hasenöhrl und Pfarrer Brost qualitativ gute Arbeit. Herzlichen Dank an alle MitarbeiterInnen, die unser Feiern im Gottesdienst mitgestalten!

Chor

Unser Chor unter der Leitung von Mag. Susanne Berecz war auch 2010 bei vielen Gelegenheiten zu hören – und es war ein Genuss! So beim Adventstand, beim Chorkonzert, beim ökumeni­schen Got­tes­dienst in Ober­rohr­bach usw. Herz­lichen Dank dafür! Die Chorreise führte 2010 nach Düsseldorf – unser Chor hatte also schon Auslandsauftritte…

Projekt Lebensraum

Unser Projekt Lebensraum ging 2010 in die heiße Phase des ersten Bauabschnitts. Vorösterliche Benefizveranstaltungen (Konzert „Frieden“, Barock&Co) leiteten die Bauarbeiten ein. Zwischen Ostermontag (Konfirmation) und Anfang September (Familien­got­tesdienst) schwitzten Professio­nis­ten und Ehrenamtliche, damit die Kirche wieder verwendbar wird. 2011 wird der erste Bauabschnitt vollendet werden, wenn die neuen Sessel kommen und die künstlerisch gestalteten, liturgischen Gegenstände montiert werden. Wir freuen uns alle schon sehr darauf.

Um das nötige Geld aufzustellen, gab es auch 2010 viele Bemühungen und Planungen, die 2011 Früchte tragen werden, sowie im Herbst bereits wieder Benefizveranstaltungen (Chorkonzert, Bach&Frescobaldi, Advent International, Adventstand).

Kinder und Jugend

Erfreuliches gibt es von der Kinder- und Jugendarbeit zu berichten. Stolz können wir sagen, dass ab November 2010 alle Altersgruppen zwischen 0 und 18 Jahren ihre eigene Gruppe haben. Es gibt jetzt zusätzlich zu Familien-, Kinder-, Krabbel­gottesdiensten, Krabbel­grup­pen und Spiel­grup­pe auch den Kids­Treff und Jugend Club. Norbert Fla­misch übernahm die Leitung dieses wichtigen Berei­ches von Karin Brost. Beiden sei an dieser Stelle ebenso herzlich gedankt wie allen MitarbeiterInnen.

Gemeinde­vertretung & Presbyterium

Die Gemeinde­ver­tre­tung wird im Oktober 2011 neu gewählt. Wahl­berechtigt sind alle volljährigen Gemeindemitglieder und von den unter 18-Jährigen diejenigen, die konfirmiert sind. Bereits jetzt bitte ich Sie: Machen Sie von Ihrem Wahlrecht Gebrauch!

Vielen Dank an alle Gemeinde­ver­treterInnen für ihr Engagement!

Das Presbyterium tagte neun Mal und war sehr intensiv mit der Um­setzung des Projekts Lebens­raum befasst. Besonders die Gestal­tung des Altarraums nahm viele Stunden und lange Nächte in Anspruch. Ge­mein­sam mit allen Interessierten schlu­gen wir letztlich im November den Weg ein, der uns im Dezember ans Ziel brachte: Wir wissen, was wir wollen – und es wird sehr schön!

Unsere Gemeinde wächst!

Unsere Besuchsdienste und unser Pfarrer suchten bei zahlreichen Haus-, Alten-, Kranken- und Gefängnisbesuchen den Kontakt zu den Menschen. Vielen Menschen konnte so Beistand in schweren Lebenssituationen gegeben, aber auch einfach Freude mit einem netten Gespräch bereitet werden.

Veranstaltungen

Aus der Fülle der (zu gutem Teil auch ökumenischen) Veran­stal­tun­gen unserer Gemeinde 2010 möchte ich an folgende besonders erinnern: Gemeindeausflug zur Fossilien- und zur Amethystwelt, Gemeindeheuriger in Hollabrunn, fünf Benefizkonzerte, Amtsein­füh­rung des Vikars und von Irmi Lenius als Lektorin und die groß­artige Gemeindereise nach Israel. Kirchenkaffee, ökumenische Bibelrunde, Meditationstreff, 50+-Treffen, Filmabende, Flohmarkt, Büchertisch, Adventsingen, Jugend­tag, Osternacht, Vorträge und The­men­abende (z.B. zu Israel und Judentum und im Herbst zu Islam) gab es laufend wie gewohnt. Aber 2010 gab es auch zahlreiche weniger „offizielle“ Veranstaltungen von eher staubig-schweißiger Natur, wie Isolierungen verlegen, Wände abschaben, Türen streichen, Kirche putzen und viel, viel mehr. Mein tiefer Dank gilt allen, die sich hier beteiligt und eingebracht haben!

Finanzen

Durch die riesigen Ausgaben für das „Projekt Lebensraum“ war das Budgetieren nicht ganz einfach. 2010 war ein sehr ungewöhnliches Finanzjahr, aber auch 2011 wird ein solches werden. Einige Positionen haben sich nach 2011 verschoben. Unserem Schatzmeister Helmut Montsch gelang es dennoch, den Überblick zu bewahren und mit großer Genauigkeit zu arbeiten, sodass alles wie geplant abläuft. Meistens gelingt es ihm sogar, trotz der Ausgaben ein Lächeln hervorzuzaubern. 2011 erwarten wir nun endlich erste fünfstellige Summen von „außerhalb“.

Bis Ende 2010 ist es uns gemeinsam gelungen, etwa 135.000 EUR an Eigenmitteln auf die Beine zu stellen. Eine beachtliche Leistung – aber noch nicht genug, um mit dem Neubau des Gemeindesaals beginnen zu können. Bitte spenden Sie weiterhin für unser Projekt Lebensraum, damit bald mit dem zweiten Bauabschnitt „Neubau Gemeindesaal“ begonnen werden kann.

Alle Zahlen und Berichte müssen von der Gemeindevertretung am 27.2.2011 erst genehmigt werden, stehen also unter Vorbehalt. Bei dieser Sitzung werden wir uns auch mit den Wahlen 2011 beschäftigen. Die Sitzung ist öffentlich.

Möge Gott unsere Pfarrgemeinde auch 2011 mit seinem Segen begleiten und weiterhin mit Leben erfüllen!

Vielen Dank allen HelferInnen und MitarbeiterInnen, die 2010 mitgeholfen haben!

Kurator Mag. Gert Lauermann

Dieser Beitrag wurde unter Interna veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.